News aus Sottrum

Samtgemeindebücherei kann steigende Ausleihzahlen verzeichnen

Gegen den Trend

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Ideale Lesebedingungen könnte man vielleicht sagen, wenn man aus dem Fenster schaut. Das haben sich eventuell auch die Besucher der Sottrumer Samtgemeindebücherei an diesem regnerischen Vormittag gedacht. Vor einer Stunde hat Leiterin Anja Thiede die Tür im Gebäude der Oberschule am Bullenworth aufgeschlossen. Ein Mann durchstreift die Gänge zwischen den Regalen auf der Suche nach Lesestoff. Vereinzelt kommt jemand rein, um ein Buch abzugeben und auch gleich neue auszusuchen. Das tun die Sottrumer vergleichsweise häufig. Die Samtgemeindebücherei trotzt dem Trend und kann im Gegensatz zu anderen Büchereien steigende Ausleihzahlen vorweisen.
Gegen den Trend

Bei der Eichpark-Umgestaltung haben die Bürger das Wort

Bald geht’s ans Wünschen

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Nur eine einzelne Frau ist an diesem Morgen mit ihrem Hund unterwegs. Das scheint gerade im Winter ein typisches Bild im Sottrumer Eichpark zu sein. Doch auch im Sommer gilt das Kleinod eher als stiefmütterlich angenommen. Das soll sich ändern. Der Eichpark soll mit Leben gefüllt werden. Damit das gelingt, sollen die Bürger mit eingebunden haben. Landschaftsarchitekt Niels Blatt hat am Montagabend dem Gemeinderatsausschuss für Bau, Planung und Wirtschaft einen Vorentwurf vorgestellt. Eine Basis, eine Grundlage, wie es im Vorfeld vonseiten der Verwaltung hieß. Die vorgestellten Ideen sollen nun in den einzelnen Fraktionen besprochen werden. Anfang kommenden Jahres ist eine Bürgerversammlung geplant, um auch deren Wünsche für den Eichpark zu hören und gegebenenfalls zu berücksichtigen.
Bald geht’s ans Wünschen

Geburtstagsfeier ermöglicht 3 000 Euro an Zuwendungen für Reeßumer Vereine

Spenden statt Geschenke

Reeßum – „Kohle for Future“. Mit diesem Satz bat ein Reeßumer, zu seiner Geburtstagsfeier auf Geschenke für ihn zu verzichten und stattdessen für die Jugendarbeit in den örtlichen Vereinen zu spenden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn es kamen fast 3 000 Euro zusammen. Da der Jubilar, der nicht namentlich genannt werden möchte, aufstockte, konnten jetzt jeweils 1 000 Euro an den TuS Reeßum, den Schützenverein und die Freiwillige Feuerwehr übergeben werden. Sehr zur Freude von Stephan Hüsing (TuS), Tanja Biesemeier (Schützenverein) und Michael Köster (Jugendwehr).
Spenden statt Geschenke

Junges Orchester Auenland begeht Jahreskonzert vor vollem Haus

Trommeltrolle und alte Hasen

Ahausen – Viele Musikvereine sorgen sich um ihren Nachwuchs. Nicht so das Junge Orchester Auenland (JOA). So ist das Stammorchester nach neun Jahren ziemlich erwachsen geworden – und das nicht nur nach der Anzahl der Lenze der Akteure zu urteilen, sondern auch musikalisch. Dank guter Aufbauarbeit „wächst“ die nächste Generation nach. Davon konnten sich nahezu 200 Zuschauer beim „JOA-Jahreskonzert“ am Sonntagnachmittag im Ahauser Hof überzeugen, bei dem die „Next Generation“ den Auftakt machte.
Trommeltrolle und alte Hasen

Mittelalterliches Flair

Weihnachtsmarkt in Höperhöfen rund um „Thölkes Hus“

Höperhöfen – Tiefstes Dezembergrau, das war die Farbe des Himmels an diesem zweiten Advent und auch der gelegentlich einsetzende Regen sorgte eher für ungemütliche Rahmenbedingungen beim mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Höperhöfen.
Weihnachtsmarkt in Höperhöfen rund um „Thölkes Hus“

Stromtrassenbau: Samtgemeinde zieht Stellungnahme pro Freileitung zurück

Hilfe für Bürgerinitiative

Sottrum/Hassendorf – Die Bürgerinitiative „Hassendorf unter Strom“ hat ihr Markenzeichen mitgebracht. Gelbe Kreuze mit den Worten „Pro Erdkabel“ begrüßten die Samtgemeinderäte am Donnerstag auf dem Weg in den Ratssaal im Sottrumer Rathaus. Auf der Tagesordnung: der Ersatzneubau der Stromtrasse Stade-Landesbergen. Diese sorgt insbesondere im benachbarten Hassendorf für Aufsehen. Der Plan ist, dass im Zuge des Ersatzneubaus eine Freileitung über dem Ortsteil Bahnhof verschwinden wird. Die Frage ist nur: wohin? Unter anderem der Netzbetreiber Tennet favorisiert eine Freileitung östlich am Dorf vorbei, die Bürgerinitiative wünscht sich eine Erdverkabelung, da sie sonst unter anderem zu große Einschnitte in Natur und Landschaft befürchtet. Tennet arbeitet hierzu gerade einen Prüfauftrag des Amtes für regionale Raumentwicklung (ArL) in Lüneburg ab.
Hilfe für Bürgerinitiative

Rat beschließt Haushalt und denkt über die Zukunft nach

Die neue Samtgemeinde

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Es ist Donnerstagabend, die vergangenen Wochen waren in der lokalpolitischen Debatte geprägt von Zahlen. Wofür gibt die Samtgemeinde wie viel Geld aus? Und was bekommt sie dafür von den Mitgliedsgemeinden? Haushalt eben. Es wurde diskutiert, gestritten, sich geärgert, doch nun hat der Samtgemeinderat einstimmig den Haushalt für das kommende Jahr festgelegt. Und das wird die Politik noch mächtig fordern.
Die neue Samtgemeinde

Detlef Paul bleibt trotz Ruhestand zunächst Bezirksförster in Sottrum

Weiter im Traumberuf

Sottrum - Von Heinz Goldstein. Die Zahlen können sich sehen lassen: 14 Jahre lang, seit 2005, hat Detlef Paul als Bezirksförster in Sottrum gearbeitet. In dieser Zeit ist er für circa 3 000 Hektar Waldfläche verantwortlich gewesen und insgesamt 320 private Waldbesitzer in der Kreis-Waldmärkerschaft Rotenburg haben ihn als Experten und Berater geschätzt. Und das können sie weiterhin, auch wenn Paul eigentlich zum 1. Dezember von der Landwirtschaftkammer Hannover in den Ruhestand versetzt wurde. Doch er macht weiter, denn zeitgleich mit dem Ruhestand hat Paul mit einer befristeten Anstellung seinen Job ein weiteres Mal angetreten. „Es handelt sich um eine Zwischenlösung, bis ein neuer Förster eingestellt wird“, erklärt Paul. Zurzeit würden Bewerbungen geprüft und Gespräche mit den Aspiranten geführt. „Wann eine Entscheidung fällt, weiß ich nicht. Das könnte sich aber bis zum Frühjahr 2020 hinziehen“, sagt der Waldexperte.
Weiter im Traumberuf

Vielerorts entsteht neues Bauland

Die Gemeinden im Wachstum

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Sottrum ist begehrt bei den Bauherren, das ist immer wieder zu hören, wenn es um die dörfliche Weiterentwicklung in der Samtgemeinde geht. Tatsächlich sind fast alle Mitgliedsgemeinden dabei, neue Baugebiete zu entwickeln zu planen oder abzuschließen – wobei schon längst überlegt wird, wo denn das nächste entstehen könnte. Die Kerngemeinde Sottrum nimmt dabei wenig überraschend die Spitzenposition ein. Ein Bahnhof, ein ausreichendes Versorgungsangebot, Schulen und der nahe Autobahnanschluss locken viele Zuzügler an. Auch deshalb werden neue Wohngebiete dort in gewisser Regelmäßigkeit ausgewiesen. Andere Gemeinden setzen – manchmal auch gezwungenermaßen – auf langsameres Wachstum zur sogenannten Eigenentwicklung. Ein Überblick.
Die Gemeinden im Wachstum

Vom Abfall im Wald

Einige Bürgermeister in der Samtgemeinde sorgen sich um zu viel Müll, der in jüngerer Zeit widerrechtlich in der Natur entsorgt wird. Das passiert immer häufiger, sagt zum Beispiel Marco Körner aus Reeßum. In seiner Gemeinde liegt einer der Hotspots illegaler Entsorgung.
Vom Abfall im Wald