Kostenlos informiert bleiben

Nachrichten aus Biberach (Kreis)...

...als RSS-Feed
...als Favorit


Girl des Tages



Nachrichten Hot-Spots
Nachrichten aus Biberach (Kreis)





Unwetter im Landkreis Biberach: Stromausfall und weggespülte Zelte

Biberach (Kreis), Fr. 14.08.09 08:27
Unwetter im Landkreis Biberach: Stromausfall und weggespülte Zelte
Foto: Symbolbild

Unwetter im Landkreis Biberach: Stromausfall und weggespülte Zelte - Aufgrund starker Regenfälle mit Sturmböen gingen am Donnerstagabend, 13. August, bei der Rettungsleitstelle/Polizei im Berichtszeitraum 32 Alarmmeldungen zu Hilfeleistungen ein. Das Unwetter zog von der Alb kommend über Biberach in Richtung Ochsenhausen-Mittelbuch, Rot an der Rot ins Allgäu.

Zu den besonderen Vorkommnissen:

Bereich Riedlingen:

Um 21.25 Uhr wurde in Langenenslingen-Wilflingen ein Dach abgedeckt. Die über das Dach gespannte Folie wurde vom Wind gelöst und über die Hochspannungsleitung geblasen, so dass als Folge ein Stromausfall in der Gemeinde eintrat.

Bereich Biberach:

Um 19.45 Uhr wurde die Feuerwehr Ummendorf wegen mehrerer Überschwemmungen im Ortsgebiet alarmiert. In den Biberacher Ortsteilen Rißegg und Rindenmoos pumpte die Feuerwehr mehrere vollgelaufene Keller aus.

Bereich Ochsenhausen:

Um 22.00 Uhr wurden die Feuerwehren Rot/Rot und Haslach zu einem Zeltlager mit 80 Personen am Haslacher Weiher alarmiert. Die aufgestellten Zelte wurden durch Oberflächenwasser überschwemmt. Die angedachte Evakuierung brauchte infolge nachlassender Niederschläge nicht durchgeführt werden.

Verkehrsmaßnahmen:

5 Streckenabschnitte der Kreisstraßen in den Bereichen um Ummendorf, Ringschnait und Mittelbuch mussten wegen der überfluteten Fahrbahnen voll bzw. teilweise für den Verkehr gesperrt werden. Die K 7663 (Rißegg-Halde bis Ausfahrt B30/Appendorf) und K 7502 (Ummendorf - Häusern) blieben wegen Erdrutsch und Geröllmassen bis zur Beseitigung am Freitagmorgen voll gesperrt.

Es kam zu keinen Personenschäden. Die Sachschäden lassen sich erst nach den Aufräumarbeiten beziffern. Die Kräfte der Feuerwehren, Polizei, Straßenmeistereien und von der Energieversorgung waren über mehrere Stunden ohne Unterbrechung im Einsatz.
Quelle: Polizei